Aktuelle Zeit: Mi 30. Sep 2020, 11:36



Neues Thema erstellenAntwort schreiben Seite 1 von 1   [ 4 Beiträge ]
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa 2. Feb 2013, 13:27 
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 20. Jun 2011, 09:31
Beiträge: 641
Wohnort: PlanetX
Zitat:
Mehr als 106.000 Unterschriften konnte die Bürgerinitiative gegen die Vorratsdatenspeicherung in Österreich verzeichnen. Doch offenbar ist das für das Parlament noch kein Grund, sich ernsthaft mit dem Thema auseinanderzusetzen. Statt klar Stellung zu beziehen, hat die gestrige (gemeint ist der 31.1.) Debatte lediglich einen Entschließungsantrag hervorgebracht, welcher die Verantwortung an höhere Institutionen abwälzt.

Am gestrigen Donnerstag beschäftigte sich der österreichische Nationalrat mit dem Thema Vorratsdatenspeicherung (VdS). Futurezone-Redakteurin Barbara Wimmer fasst die Entwicklung der VdS in Österreich zusammen und legt dar, wie die Debatte im Parlament verlaufen ist, welche aus Anlass der im Dezember 2011 vorgelegten Initiative „Stoppt die Vorratsdatenspeicherung“ abgehalten wurde. Eine Pressemitteilung des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) bringt die Enttäuschung der Initiatoren der Bürgerinitiative über die gestrige Diskussion auf den Punkt.

106.067 Menschen hatten vor über einem Jahr die Bürgerinitiative „Stoppt die VdS“ unterstützt. Es ging bei der Initiative um zwei Forderungen an den Nationalrat. Zum einen solle dieser die Bundesregierung dazu bringen, sich „auf europäischer Ebene für die Abschaffung der Richtlinie zur VdS einzusetzen“. Eine zweite wichtige Aufgabe des Nationalrats sehen die Aktivisten darin, die bestehenden Überwachungsgesetze in Österreich alle zu evaluieren „und nicht benötigte Überwachungsmaßnahmen gegebenenfalls abzuschaffen“. Nicht nur die genannte Bürgerinitiative, sondern auch eine von 11.139 Menschen unterstützte Verfassungsklage setzen sich für eine Abschaffung der umstrittenen Richtlinie ein. Im Zusammenhang mit der Klage liegen dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) bereits „Fragen zur Grundrechtskonformität der EU-Richtlinie“ vor, welche der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) im Dezember 2012 eingereicht hat. Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention lautet folgendermaßen:

„1. Jede Person hat das Recht auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens, ihrer Wohnung und ihrer Korrespondenz. 2. Eine Behörde darf in die Ausübung dieses Rechts nur eingreifen, soweit der Eingriff gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Gesellschaft notwendig ist für die nationale oder öffentliche Sicherheit, für das wirtschaftliche Wohl des Landes, zur Aufrechterhaltung der Ordnung, zur Verhütung von Straftaten, zum Schutz der Gesundheit oder der Moral oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer.“ (zitiert nach conventions.coe.int).

In der gestrigen Parlamentssitzung wiesen sich die Parteien gegenseitig die Schuld am Umgang mit der VdS in Österreich zu. Bei der Debatte im Parlament wurden zwar von allen Parteien Zweifel an der Grundrechtskonformität der EU-Richtlinie zur VdS formuliert, doch habe sich, so Andreas Krisch (Vorsitzender AKVorrat) niemand klar zur VdS positioniert. Insofern seien beide „Anliegen der Bürgerinitiative klar verfehlt“ worden. Es wurde nur ein sogenannter „Entschließungsantrag“ gefasst, welcher die Bundesregierung auffordert, künftige Urteile von VfGH und EuGH entsprechend umzusetzen. [Das ist auch die Aufgabe einer Regierung in einem Rechtsstaat.] Beim AK Vorrat zeigt man sich über diese „Politik des Zauderns“ enttäuscht und fordert daher den Nationalrat nochmals eindringlich auf, sich ernsthaft mit den Anliegen der Bürgerinitiative auseinanderzusetzen.

http://www.gulli.com/news/20755-oesterr ... 2013-02-01

_________________
Raise your voice if you want to change something.
I hide my true power behind the shadows.

@Anon_MisterX


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Sa 2. Feb 2013, 13:27 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr 22. Mär 2013, 15:02 
Benutzeravatar

Registriert: Mi 6. Jul 2011, 21:04
Beiträge: 1144
Zitat:
Mehr als 106.000 Unterschriften konnte die Bürgerinitiative gegen die Vorratsdatenspeicherung in Österreich verzeichnen. Doch offenbar ist das für das Parlament noch kein Grund, sich ernsthaft mit dem Thema auseinanderzusetzen. Statt klar Stellung zu beziehen, hat die gestrige (gemeint ist der 31.1.) Debatte lediglich einen Entschließungsantrag hervorgebracht, welcher die Verantwortung an höhere Institutionen abwälzt.


mir kommt das irgw wenig vor die unterschrifen :shocked aber vl irre ich mich ja auch ....

und ich glaub nicht das die aufhören mit der vorratsdatenspeicherung.... :sad:

_________________
Бори се и освојите борбу против мониторинга Borba i pobeda protiv monitoringa
Cr0w is the best <3


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 23. Mär 2013, 12:14 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: So 14. Aug 2011, 21:04
Beiträge: 657
Zitat:
mir kommt das irgw wenig vor die unterschrifen :shocked aber vl irre ich mich ja auch ....

und ich glaub nicht das die aufhören mit der vorratsdatenspeicherung.... :sad:



106 000 Unterschriften sind eine Menge, immer schwer zu sagen wie viel es in Relation gesehen wirklich sind, aber es ist in jedem Fall nicht schlecht.

_________________
Freiheit ist kein Privileg, es ist ein Recht.
Es wird Zeit dieses Recht einzufordern.

Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 23. Mär 2013, 19:04 
Benutzeravatar

Registriert: Mi 6. Jul 2011, 21:04
Beiträge: 1144
Schlecht is sicher nicht, jede unterschrift ist goldes wert :D

_________________
Бори се и освојите борбу против мониторинга Borba i pobeda protiv monitoringa
Cr0w is the best <3


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort schreiben Seite 1 von 1   [ 4 Beiträge ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

EuGH kippt Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung
Forum: Kontrollstaat Österreich !?
Autor: M1st3rX
Antworten: 0
Bürgerinitiative gegen Vorratsdatenspeicherung
Forum: Kontrollstaat Österreich !?
Autor: Edward
Antworten: 22
Verfassungsrichter kippen Vorratsdatenspeicherung
Forum: Kontrollstaat Österreich !?
Autor: M1st3rX
Antworten: 0
1.4.2012 Vorratsdatenspeicherung
Forum: Events
Autor: Raz_zac
Antworten: 11

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, Österreich, Wien, USA, NES

Impressum | Datenschutz